Möbelstück im Baum und ein digitaler Tisch

Multifunktionale Digitaltische fürs Wohnzimmer. Interaktive Handbücher zum Thema Politik oder futuristisch anmutendes Mobiliar, das in Bäumen hängt. Bei einem Rundgang durch diese Ausstellung staunen Fachmann und Laie gleichermaßen.

Unter dem Motto „Frech – frisch – famos, das gelbe vom Ei” präsentieren die 39 Absolventen des Fachbereichs Gestaltung der Fachhochschule Aachen ihre Diplomarbeiten. Und die „Diploma 2008”, deren Pforten auch am Samstag für alle Interessierten bis 18 Uhr geöffnet bleiben, hat dem staunenden Auge einiges zu bieten. Kreative Ideen und frische Designkonzepte aus den Bereichen Grafik-, Medien-, Objekt- und Interiordesign erwarten die Besucher auf den drei Etagen des Gebäudes am Boxgraben 100.

Gleich in einem der ersten Räume präsentiert Marco Länger mit dem ersten aufblasbaren Segelboot überhaupt eine Weltneuheit. Mit einer Länge von fünf und einer Breite von knapp zwei Metern bietet es Sitz- und Liegekomfort für drei bis vier Personen. Die Konstruktion ist 51 Kilogramm leicht, führerscheinfrei und mit dem Pkw transportierbar.

Für den Fan interaktiver Medien gibt es von Stephan Rauh den „Digital Desk” zu bestaunen, der gleichzeitig als Couchtisch und Steuerzentrum für die gesamte Unterhaltungselektronik eines Wohnzimmers fungiert. Von der „cr?mbar”, der individuell mischbaren Pflegeserie, bis zu „Himmel und Hölle”, dem grafischen Märchenfilm über das Erwachsenwerden, entwickelten die Studierenden die unterschiedlichsten Ideen und Lösungen, die die Welt und unser Leben verschönern und verbessern sollen. Und wer wissen will, wie man als Kreativer einfacher auf neue Ideen kommt, der findet unter dem Titel „Heureka – Her mit der Idee” die Lösung für das Problem.

Ausruhen kann man sich zwischendurch in den von Anja Kaplan kreierten „Hängenden Möbeln im Baum”, um dann bei Dominik Loibl gestärkt in das Innenleben von „Browser-game-communities” einzutauchen und die Ursachen ihrer ungebrochenen Beliebtheit zu ergründen.

Viele der Projekte seien in direkter Zusammenarbeit mit der Wirtschaft entstanden. In der Summe aller Arbeiten zeige sich erneut der deutliche Praxisbezug und die kreative Begabung der Studierenden. „Eine rundum immer wieder spannende und inspirierende Veranstaltung, die das Potenzial unseres Nachwuchses unter Beweis stellt”, zeigte sich Reiner Smeetz, Kanzler der FH Aachen, hocherfreut.

Von: Detlef Malinkewitz